Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Rot: Überschriften
Blau: Zwischenüberschriften
Schwarz: Bibeltext

Der Prophet Jesaja.

Kapitel 32.

Eine Schilderung der neuen Zeit.

1 In Zukunft wird ein König gerecht herrschen,
und die Obersten dem Rechte gemäß walten.
2 Jeder wird einem Obdach vor dem Winde gleichen
und einem Schutz vor Unwetter,
den Wasserbächen in der Dürre,
dem Schatten eines mächtigen Felsens in lechzendem Lande.
3 Die Augen der Sehenden werden nicht mehr geblendet sein,
und die Ohren der Hörenden werden aufmerken.
4 Der Verstand der Voreiligen wird lernen, zu urteilen,
und die Zunge der Stotternden wird geläufig Deutliches reden.
5 Einen Frevler wird man nicht mehr edel nennen,
noch einen Schurken vornehm heißen.
6 Denn ein Frevler redet Frevel,
und sein Sinn bereitet Unheil,
indem er Ruchlosigkeit verübt
und Irrsal wider Jahwe redet,
indem er den Hungrigen darben läßt
und den Durstigen Mangel leiden läßt an Getränk.
7 Und des Schurken Waffen sind böse;
solch' einer sinnt auf Ränke,
daß er die Elenden durch trügerische Reden verderbe,
selbst wenn der Arme sein Recht beweist.
8 Aber der Edle sinnt auf Edles,
und solch' einer beharrt auf Edlem.

Die schwere Strafe der sicheren Frauen Jerusalems und ihre endliche Aufhebung.

9 Ihr sicheren Weiber! Auf, hört meine Stimme!
Ihr sorglosen Frauen! Horcht auf meine Rede!
10 Über Jahr und Tag werdet ihr unruhig werden, ihr Sorglosen!
Denn ein Ende hat's mit der Weinlese,
eine Obsternte kommt nicht mehr!
11 Ängstigt euch, ihr Sicheren!
Beunruhigt euch, ihr Sorglosen!
Legt ab und entkleidet euch,
umgürtet die Lenden mit dem Trauergewand!
12 Auf die Brüste schlägt man sich
in der Klage um die köstlichen Felder, um die fruchtbaren Weinstöcke,
13 um den Acker meines Volks, der in Dornen und Gestrüpp aufschießt,
ja um alle lustigen Häuser, um die fröhliche Stadt.
14 Denn die Paläste sind verlassen,
der Lärm der Stadt ist verödet.
Ophel und Warte dienen für immer als Höhlen:
eine Lust für Wildesel, ein Weideplatz für Herden -
15 bis ein Geist aus der Höhe auf uns ausgegossen wird,
daß die Steppe zum Fruchtgarten werde,
und der Fruchtgarten für Wald gelte,
16 daß in der Steppe das Recht hause
und die Gerechtigkeit sich im Fruchtgarten niederlasse.
17 Und die Wirkung der Gerechtigkeit wird Friede sein,
und der Ertrag der Gerechtigkeit Ruhe und Sicherheit für immer.
18 Mein Volk wird sich niederlassen in einer Wohnung des Friedens,
in Behausungen der Zuversicht und an sicheren Ruheplätzen.
19 Doch hageln wird es, wenn der Wald niedergeht,
und die Stadt in Niedrigkeit niedersinkt.
20 Heil euch, die ihr allenthalben an den Gewässern säet
und den Fuß der Rinder und Esel frei schweifen laßt!